Aufgaben

Das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN) wurde vom Land Niedersachsen eingerichtet mit der Aufgabe, alle Krebsneuerkrankungen und Krebssterbefälle in Niedersachsen zu erfassen. Die flächendeckende Krebsregistrierung begann in Niedersachsen im Jahr 2000 im Bezirk Weser-Ems nach einer Erprobungsphase. Es folgten die Bezirke Lüneburg (2001), Braunschweig (2002) und Hannover (2003). Seit 2003 findet die systematische Krebsregistrierung im ganzen Bundesland statt.

Rechtliche Grundlage der Krebsregistrierung bildet das Gesetz über das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (GEKN) in seiner Neufassung vom 1. Januar 2013. Das GEKN schreibt aus datenschutzrechtlichen Gründen eine räumliche, organisatorische und personelle Trennung in Vertrauens- und Registerstelle vor. Die OFFIS CARE GmbH nimmt dabei die Aufgaben der Registerstelle wahr. Zu den Aufgaben gehört es,


Im Februar 2020 hat das Land die Klinische Landesauswertungsstelle Niedersachsen (KLast) eingerichtet und deren Aufgaben der OFFIS CARE GmbH übertragen.

Die Aufgaben der Klinischen Landesauswertungsstelle Niedersachsen sind in dem Gesetz über das Klinische Krebsregister Niedersachsen (GKKN § 12) und im Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V § 65 c) geregelt. Der KLast obliegt die Mitarbeit bei jährlich landesbezogenen Datenauswertungen des Klinischen Krebsregisters Niedersachsen (KKN). Dafür übermittelt das KKN regelmäßig einen anonymisierten Gesamtdatensatz über das Auftreten, die Behandlung und den Verlauf von Krebserkrankungen an die KLast.

Die KLast